(Neue Doku!) Xenius – Depressionen – Sind Depressionen endlich besser heilbar

mehr Dokus
   

„Jeder fünfte Deutsche und Franzose erkrankt im Laufe seines Lebens an einer Depression. Damit gehört sie zu einer der häufigsten Krankheiten überhaupt. Wo liegen die Ursachen dafür, und was hilft gegen diese Erkrankung? Besonders schwierig ist die Diagnose. Sie richtet sich bislang einzig und allein nach den vom Patienten beschriebenen Symptomen, da es noch kein objektives Messverfahren gibt.

Doch das könnte sich bald ändern: Wissenschaftler der Universität Freiburg haben herausgefunden, dass depressive Menschen die Welt anders wahrnehmen – sie sehen häufig alles grau in grau, sie können also vor allem Schwarz-Weiß-Kontraste weniger wahrnehmen als gesunde. Können Ärzte Depressionen also demnächst bereits durch Messverfahren an den Augen der Patienten erkennen? Und wie geht es nach der Diagnose weiter? Welche unterschiedlichen Therapieformen gibt es, und was ist für wen das Richtige? Bei „“Xenius““ sprechen Betroffene offen über ihre Erkrankung.

An der Charité in Berlin treffen die „“Xenius““-Moderatoren den Psychiater Malek Bajbouj. Von ihm erfahren sie, dass Depressionen das menschliche Gehirn verändern können. Seine neue Behandlungsmethode zielt darauf ab, bestimmte Regionen des Gehirns mit Hilfe eines Ministromschlags zu stimulieren. Wie genau diese „“Psychotherapie Plus““ funktioniert, erfahren die „“Xenius““-Moderatoren Dörthe Eickelberg und Pierre Girard im Selbsttest.

Die Sendung „“Xenius““ ist das werktägliche Wissensmagazin auf ARTE. 26 Minuten Sendezeit sind einem besonderen Thema aus dem Alltagsleben und der großen Welt der Naturwissenschaft und Forschung gewidmet. Mit ihrem Wissensmobil touren die Moderatoren durch Europa, immer auf der Suche nach dem Wissen, das die Welt bewegt. Unorthodoxe Fragestellungen sind dabei ebenso zu erwarten wie spannende Begegnungen mit den führenden Köpfen der Wissenschaft. „“Xenius““ ist Roadmovie, Schatzsuche und Wissenssendung zugleich.“


Du kannst diese HTML tags und attribute verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>