Der erste Weltkrieg im Islam – Koloniale Machtspiele im Nahen Osten (3/3)

Im dritten Teil des Films geht es um die Aufteilung des Nahen Ostens. Für die Araber begann diese Geschichte allerdings nicht erst 1914 mit Beginn des Ersten Weltkrieges sondern schon 1911. Hier verlor das Osmanische Reich im italienisch-türkischen Krieg weite Teile des heutigen Libyens.

Weitere Niederlagen des Osmanischen Reiches gegen Großbritannien und Frankreich führten dazu, dass der „Mittlere Osten“ zwischen den Franzosen und Briten durch das Sykes-Picot-Abkommen vom 16. Mai 1916 aufgeteilt wurde. Es entstanden Grenzen, die unabhängig von Ethnien einfach mit dem Lineal gezogen wurden. Konflikte waren vorprogrammiert. Die Westmächte hingegen weiteten ihre Interessen aus und profitierten von den neu erschaffenen Handelswegen. Schließlich wurde 1948 der Staat Israel gegründet. Dabei wurde wieder auf die arabisch-stämmige Bevölkerung wenig Rücksicht genommen. Es kam zum ersten arabischen israelischen Krieg, bei dem rund 850.000 Palästinenser aus ihrer Heimat fliehen musstenhttps://i.ytimg.com/vi/zQUj-cj2GMA/maxresdefault.jpg